Katastrophenschutz / SEG

Katastrophenschutz 
          

Der ASB-Schweinfurt ist am Katastrophenschutz beteiligt. 
Die Mitarbeit ist satzungsgemäßer Bestandteil der Aufgaben des ASB.

Eine große Anzahl von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern stehen bereit, um in Großschadensfällen und bei Katastrophen im In- und Ausland Hilfe zu leisten. 

 

SEG - Schnelleinsatzgruppe

Die SEG des Arbeiter-Samariter-Bundes wurde am 02.12.1988 in Anwesenheit des damaligen Innenministers Walter Zuber in Dienst gestellt. Auslöser waren der Brand der Unikliniken in Mainz im Frühjahr 1988 sowie die Ereignisse im August desselben Jahres in Ramstein.

Was ist eine Schnelleinsatzgruppe?
Unter einer Schnelleinsatzgruppe (SEG) versteht man eine Gruppe aus medizinisch und/oder technisch ausgebildeten Einsatzkräften. Diese Gruppen unterstützen den Rettungsdienst bei größeren Schadensfällen und bei einem Massenanfall von Verletzten und schließen dabei die Lücke zwischen Rettungsdienst und Katastrophenschutz.

Die Notwendigkeit zur Bildung von Schnelleinsatzgruppen ergab sich aus der Struktur des Rettungsdienstes. Der Rettungsdienst ist primär auf Individualnotfälle ausgerichtet, bei größeren Schadensfällen ist bis in die frühen 90er Jahre oftmals eine Versorgungslücke aufgetreten, da Einheiten des Katastrophenschutzes für die Rettungsdienstunterstützung zu groß und träge waren.

Ab 1988 wurden in Deutschland daher oftmals aus den Katastrophenschutzverbänden kleine flexible Einheiten gebildet, welche in der Lage sind, den Rettungsdienst Tag und Nacht schnell und effektiv zu unterstützen: Die Schnelleinsatzgruppen der Neuzeit waren gegründet. 

 

Leitung des Katastrophenschutz / SEG

Herr Hoveling Sven
Herr Knaup Julian